DITTRICH & SCHLECHTRIEM

BERNHARD MARTIN, Disconnected Truths
13 Sep 2019 – 2 Nov 2019
OPENING
13 Sep 2019 6–9PM
English German

DITTRICH & SCHLECHTRIEM is pleased to present the first solo exhibition with BERNHARD MARTIN (b. Hanover, DE, 1966) in our gallery, titled DISCONNECTED TRUTHS, opening on Friday, 13 September from 6 to 9pm, during BERLIN ART WEEK.

In his first commercial exhibition in Berlin since he moved his studio from London to the city in 2014, Bernhard Martin is presenting a new body of work, featuring a series of oil paintings as well as acrylic and colored pencil works on paper.

DITTRICH & SCHLECHTRIEM freuen sich, die erste Einzelausstellung von BERNHARD MARTIN (geb. Hannover, DE, 1966) in unserer Galerie zu präsentieren. Die Schau mit dem Titel DISCONNECTED TRUTHS wird am Freitag, den 13. September, 18–21 Uhr im Rahmen der BERLIN ART WEEK eröffnet.

In seiner ersten Verkaufsausstellung in Berlin, seit er 2014 sein Atelier von London hierher verlegt hat, zeigt Bernhard Martin neue Werke, darunter eine Serie von Ölgemälden sowie Arbeiten in Acryl und Buntstift auf Papier. Die Themen der Bilder unterstreichen die Titel wie INFLUENCER, das Porträt eines Mannes mit Flöte, der ein Märchenzähler sein könnte, oder VAGUE FORMS GIVE A PRESS CONFERENCE und WORLD WITH BIG CHEESE. Der Künstler setzt sich mit zeitgenössischer Porträtmalerei, Sprache, gesellschaftlichen und politischen Fragen der Zeit, Korruption und absurden Medienspektakeln auseinander, ohne zu moralisieren, und setzt sich dabei mit erhabener Leichtigkeit und höchst wirkungsvoll über Gattungsgrenzen hinweg.

The subject matter of the paintings is underlined by titles such as INFLUENCER, a portrait of a man with a flute who looks like a storyteller from a fairy tale, or VAGUE FORMS GIVE A PRESS CONFERENCE and WORLD WITH BIG CHEESE. The artist deals with contemporary portraiture, language, current social and political issues, corruption, and absurd media performances, without moralizing, while exercising a sublimely effective genre-crossing of painting styles.

In DISCONNECTED TRUTHS, Bernhard Martin presents pictures snatched from the maelstrom of the spirit of our age. Below, above, yesterday, tomorrow no longer signify. Martin paints the now like it’s never been painted before.#InYourFaceBitch.

We see heaven and hell in color gradients. The toupeed dickhead surrounded by a mountain of files, the praying mantis rubbing its wings. Smoke rising up and writing “Shit” in the air. The lenses of sunglasses reflecting tongues that will touch moments later. Money falling from the bag, a lump of sugar dropping into a coffee heart. Froth. Sponge. Diamonds. Bling! Bling! Cheese. Pussies. Champagne. Pearls. Pills. Oysters. Now can we please fuck?

At first, his pictures are surfaces, awesome entertainment. Aquaria full of ornamental fish and predators. The instant you think you recognize something—a reference to this or that, influencers, 89,000 likes, Trump’s New America, the German government’s press briefing, millennials, you name it—it’s gone. Devoured, chewed up, digested. A great deal in his pictures literally goes up in smoke, in froth, in bubbles. The common denominator of Martin’s pictures is “liquidation.” His is a world of wax that melts away in your hands, that’s no longer tangible, no longer comprehensible. Post-internet neo-retro futurist high-speed acid surrealism on ice—shaken, not stirred.

If you immerse yourself, hold your breath, and pay attention to what you see and taste and smell and feel, you understand that, beneath the instant entertainment surface and the eigh- ties colors and the manic gabbing, Martin has ensconced a timeless quiet that will outlast any zeitgeist. His compositions are classical, Old Masterly, only the characters are back from the future. The details are painted with precision; the chaos exists only in the mind of the beholder. But at bottom this is simply great painting.

The above is an excerpt from #INYOURFACEBITCH, the exhibition essay contributed by Frédéric Schwilden and to be published in the gallery catalogue available this September.

The gallery is also pleased to announce Bernhard Martin’s upcoming solo exhibition at Haus am Waldsee, Berlin, titled IMAGE BALLET, opening in March 2020.

Bernhard Martin started his career in the 1980s. He has exhibited widely internationally, withsignificant institutional solo and group presentations: Berlinische Galerie Museum of Modern Art, Berlin; Hamburger Bahnhof, Berlin; Kunsthalle Hamburg; Kunstraum Deutsche Bank, Salzburg; FRAC Île-de-France, Paris; MAMCO, Museum of Modern and Cont- emporary Art, Geneva; Migros Museum für Gegenwartskunst, Zurich; Arario Museum, Seoul; and PS1 Museum of Modern Art, New York.

His work is part of prestigious public and private collections (selection): Museum of Modern Art (MoMA), New York; JPMorgan Chase Art Collection, New York; and the Rubell Family Collection, Miami; Arario Museum, Seoul; Thyssen-Bornemisza Art Contemporary—TBA21, Vienna; Museum der Moderne, Salzburg; FRAC Bourgo- gne, Dijon; FRAC Île-de-France, Paris; Deutsche Bank Art Collection, Frankfurt; The Schaufler Foundation Schauwerk, Sindelfingen; MAMCO, Geneva; Migros Museum für Gegen- wartskunst, Zurich.

For further information on the artist and the works or to request images, please contact Nils Petersen, nils(at)dittrich-schlechtriem.com.

„Der Höhepunkt unserer Zivilisation ist gleichzeitig ihr tiefster Abgrund. In DISCONNECTED TRUTHS eigt Bernhard Martin Bilder aus diesem Mahlstrom des Zeitgeists. Es gibt kein Unten, kein Oben, kein Gestern, kein Morgen mehr. Martin malt das Jetzt, wie es noch nie gemalt wurde. #InYourFaceBitch. Wir sehen Hölle und Himmel in Farbverläufen. Der Pimmelkopf mit Toupet im Aktenberg, die Gottesanbeterin reibt ihre Flügel aneinander. Rauch steigt auf und schreibt „Shit“ in die Luft. In den Gläsern der Sonnenbrillen spiegeln sich Zungen, die einander im nächsten Moment berühren. Geld fällt aus dem Sack, ein Zuckerstück in ein Herz aus Kaffee. Schaum. Schwamm. Diamanten. Bling! Bling! Käse. Muschis. Champagner. Perlen. Pillen. Austern. Lasst uns endlich ficken.

Seine Bilder sind zunächst geile Unterhaltung an der Oberfläche. Aquarien voller Zierfische und Jäger. Meint man etwas zu erkennen – hier ein Verweis auf dies, auf jenes, Influencer, 89.000 Likes, Trumps New America, die Bundespressekonferenz, Millennials, you name it –, ist es schon wieder weg. Gefressen, zermalmt, verdaut. In seinen Bildern löst sich vieles wortwörtlich in Rauch, in Schaum, in Blasen auf. Der gemeinsame Nenner von Martins Bildern heißt „liquidation“. Seine Welt ist eine Welt aus Wachs, die einem durch die Hände rinnt, die nicht mehr fassbar, nicht mehr zu begreifen ist. Post – Internet – Neo – Retro – Futurismus – High – Speed – Acid – Surrealismus auf Eis – geschüttelt, nicht gerührt. Taucht man unter, hält man den Atem an und schaut und schmeckt und riecht und fühlt genau hin, versteht man, dass Martin unter der Oberfläche des instant entertainment und den Eighties-Farben und dem Laberflash eine stille Zeitlosigkeit versteckt, die jeden Zeitgeist überdauern wird. Seine Kompositionen sind klassisch, altmeisterlich, nur die Figuren sind back from the future. Die Details präzise gemalt, das Chaos entsteht im Kopf des Betrachters. Aber eigentlich ist das einfach große Malerei.“

Dieser Ausschnitt stammt aus #INYOURFACEBITCH, einem Essay, den Frédéric Schwilden für den Ausstellungskatalog beigesteuert hat, der im September über die Galerie zu beziehen sein wird. Wir freuen uns außerdem, Bernhard Martins bevorstehende Einzelausstellung IMAGE BALLET im Haus am Waldsee in Berlin anzukündigen, die im März 2020 eröffnen wird.

Bernhard Martin macht seit den 1980er Jahren Kunst, die in zahlreichen prominenten Einzel- und Gruppenausstellungen in mehreren Ländern zu sehen war: Berlinische Galerie Museum für Moderne Kunst, Berlin; Hamburger Bahnhof, Berlin; Kunsthalle Hamburg; Kunstraum Deutsche Bank, Salzburg; FRAC Île-de- France, Paris; MAMCO Musée d’art moderne et contemporain, Genf; Migros Museum für Gegenwartskunst, Zürich; Arario Museum, Seoul; und PS1 Museum of Modern Art, New York. Arbeiten von Martin befinden sich in renommierten öffentlichen und privaten Sammlungen (Auswahl): Museum of Modern Art (MoMA), New York; JPMorgan Chase Art Collection, New York; und Rubell Family Collection, Miami; Arario Museum, Seoul; Thyssen-Bornemisza Art Contemporary – TBA21, Wien; Museum der Moderne, Salzburg; FRAC Bourgogne, Dijon; FRAC Île-de-France, Paris; Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt; Sammlung Schaufler Schauwerk, Sindelfingen; MAMCO, Genf; Migros Museum für Gegenwartskunst, Zürich.

Für weitere Informationen zum Künstler und den Werken sowie Bildanfragen wenden Sie sich bitte an Nils Petersen, nils(at)dittrich-schlechtriem.com.

#INYOURFACEBITCH
BERNHARD MARTIN’S FAT BRUSH PAINTS THE PRESENT IN CLIT PINK, DISCO GREEN, AND VIAGRA BLUE. WHAT LOOKS LIKE SPECULAR SURFACE IS DEEPER THAN THE MARIANAS TRENCH
BY FRÉDÉRIC SCHWILDEN

We watch the world burn from the infinity pool on floor 189 and order two more bottles of Dom Pérignon from room service, just to be safe. We wear second-hand clothes on our first-class flight to Miami. If you’ve never been to Sylt, you can’t miss it. And let’s face it, there’s always a war on somewhere, just as there’s always a party you have to go to. In the end, the two are the same thing anyway: you put on something nice and have a blast. The pinnacle of our civilization is also its deepest abyss. In “Disconnected Truths,” Bernhard Martin presents pictures snatched from the maelstrom of the spirit of our age. Below, above, yesterday, tomorrow no longer signify. Martin paints the now like it’s never been painted before. #InYourFaceBitch.

#INYOURFACEBITCH
MIT FETTEM PINSEL MALT BERNHARD MARTIN DIE GEGENWART IN KITZLERROSA, DISKOGRÜN UND VIAGRABLAU. WAS NACH SPIEGELNDER OBERFLÄCHLICHKEIT AUSSIEHT, IST TIEFER ALS DER MARIANENGRABEN
VON FRÉDÉRIC SCHWILDEN

Wir sehen der Welt aus dem Infinity Pool im 189. Stock beim Brennen zu und bestellen sicherheitshalber noch zwei Flaschen Dom Pérignon aufs Zimmer. Wir fliegen in Secondhand-Kleidung first class nach Miami. Wer noch nie auf Sylt war, kann das nicht vermissen. Und irgendwo ist ja immer Krieg, genauso wie irgendwo immer eine Party ist, auf die man gehen muss. Am Ende ist es auch das Gleiche: Man zieht sich was Schönes an und lässt es knallen. Der Höhepunkt unserer Zivilisation ist gleichzeitig ihr tiefster Abgrund. In „Disconnected Truths“ zeigt Bernhard Martin Bilder aus diesem Mahlstrom des Zeitgeists. Es gibt kein Unten, kein Oben, kein Gestern, kein Morgen mehr. Martin malt das Jetzt, wie es noch nie gemalt wurde. #InYourFaceBitch.

We see heaven and hell in color gradients. The toupeed dickhead surrounded by a mountain of files, the praying mantis rubbing its wings. Smoke rising up and writing “Shit” in the air. The lenses of sunglasses reflecting tongues that will touch moments later. Money falling from the bag, a lump of sugar dropping into a coffee heart. Froth. Sponge. Diamonds. Bling! Bling! Cheese. Pussies. Champagne. Pearls. Pills. Oysters. Now can we please fuck?

There’s no fatuous metaphysics in Martin’s pictures. No pretentious bullshit. Martin doesn’t want to reforest the rainforest, rescue a panda from extinction, or bring democracy to Saxony. His fat brush paints the present. At first, his pictures are surfaces, awesome entertainment. Aquaria full of ornamental fish and predators. The instant you think you recognize something—a reference to this or that, influencers, 89,000 likes, Trump’s New America, the German government’s press briefing, millennials, you name it—it’s gone. Devoured, chewed up, digested. A great deal in his pictures literally goes up in smoke, in froth, in bubbles. The common denominator of Martin’s pictures is “liquidation.” His is a world of wax that melts away in your hands, that’s no longer tangible, no longer comprehensible. Post-internet neo-retro futurist high-speed acid surrealism on ice—shaken, not stirred. Everything is clit pink, carrion-fly-colored, disco green, Viagra blue. It’s like snorting the twenty-first century’s second decade in one line and then retreating into the float tank. Weightless, in freefall, outside and inside blur into each other. The body’s barriers break down. Bernhard Martin is a painter of the mind. He visualizes Western affluence’s stream of consciousness in real time. Is Martin an annalist or a creator? Does he fabricate what he paints or does he simply paint what he sees? Everything is synchronous, simultaneous, amplified feedback. If you immerse yourself, hold your breath, and pay attention to what you see and taste and smell and feel, you understand that, beneath the instant entertainment surface and the eighties colors and the manic gabbing, Martin has ensconced a timeless quiet that will outlast any zeitgeist. His compositions are classical, Old Masterly, only the characters are back from the future. The details are painted with precision; the chaos exists only in the mind of the beholder. But at bottom this is simply great painting. Bernhard Martin is seven when he sees his first Rembrandts at the Gemäldegalerie in Kassel and is changed forever. His school is right next door from the Museum Fridericianum, where the Documenta sets up its playground every five years. At a time when MTV molds other kids’ minds, Martin takes an interest in Jean Fouquet, Leonardo, and Picasso. At sixteen, he’s the youngest applicant ever to be accepted at an academy of fine arts. He sees pictures that are one of a kind. And paints pictures that are one of a kind. It’s something millennials have never known. Their pictures are lived stock photography, generic content, made to be shared, to be copied and pasted. Identical shots of always different people striking identical poses in always the same places, with the same food and the same brands. And yet this generation thinks of itself as more individual than any before it. In reality, hundreds of people line up day after day at spots like the Pedra do Telegrafo, a bluff outside Rio de Janeiro, to take the same picture that shows them dangling over a precipice. In reality there’s no abyss. Just a rock, and a hiking path not even seven feet below. It’s Bernhard Martin’s deft artifice and subtle irony: sampling this generation’s perpetual lifestyle loop and fashioning his excerpts into singular pieces that you can be sure you’ve never seen before.

FRÉDÉRIC SCHWILDEN is a writer and photographer. He lives in Franconia and Berlin. He works on exclusive assignments for Die Welt, Welt am Sonntag, and the art magazine Blau. He shadows right-wing extremists on their way into the European parliament, goes camping with environmental activists in a forest slated to be cleared for strip mining, and visits black drag queens in the dressing rooms at the Bayreuth Festival.

Wir sehen Hölle und Himmel in Farbverläufen. Der Pimmelkopf mit Toupet im Aktenberg, die Gottesanbeterin reibt ihre Flügel aneinander. Rauch steigt auf und schreibt „Shit“ in die Luft. In den Gläsern der Sonnenbrillen spiegeln sich Zungen, die einander im nächsten Moment berühren. Geld fällt aus dem Sack, ein Zuckerstück in ein Herz aus Kaffee. Schaum. Schwamm. Diamanten. Bling! Bling! Käse. Muschis. Champagner. Perlen. Pillen. Austern. Lasst uns endlich ficken. Da ist keine dämliche Metaphysik in Martins Bildern. Da ist kein pretentious bullshit. Martin will nicht den Regenwald aufforsten, einen Panda vor dem Aussterben retten oder Sachsen demokratisieren. Er malt mit seinem fetten Pinsel Gegenwart. Seine Bilder sind zunächst geile Unterhaltung an der Oberfläche. Aquarien voller Zierfische und Jäger. Meint man etwas zu erkennen – hier ein Verweis auf dies, auf jenes, Influencer, 89.000 Likes, Trumps New America, die Bundespressekonferenz, Millennials, you name it –, ist es schon wieder weg. Gefressen, zermalmt, verdaut. In seinen Bildern löst sich vieles wortwörtlich in Rauch, in Schaum, in Blasen auf. Der gemeinsame Nenner von Martins Bildern heißt „liquidation“. Seine Welt ist eine Welt aus Wachs, die einem durch die Hände rinnt, die nicht mehr fassbar, nicht mehr zu begreifen ist. Post-Internet-Neo-Retro-Futurismus-High-Speed-Acid-Surrealismus auf Eis – geschüttelt, nicht gerührt.

Alles ist kitzlerrosa, schmeißfliegenfarben, diskogrün, viagrablau. Es ist, als würde man das zweite Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts in einer Linie schnupfen und sich anschließend in den Floating-Tank legen. Schwerelos, im freien Fall, lösen sich Außen und Innen auf. Die Grenze des Körpers wird überwunden. Bernhard Martin ist ein Gedankenmaler. Er visualisiert den stream of consciousness der westlichen Wohlstandswelt in Echtzeit. Ist Martin Chronist oder Gestalter? Erschafft er das, was er da malt, oder malt er einfach, was er sieht? Alles ist synchron, zeitgleich, verstärktes Feedback. Taucht man unter, hält man den Atem an und schaut und schmeckt und riecht und fühlt genau hin, versteht man, dass Martin unter der Oberfläche des instant entertainment und den Eighties-Farben und dem Laberflash eine stille Zeitlosigkeit versteckt, die jeden Zeitgeist überdauern wird. Seine Kompositionen sind klassisch, altmeisterlich, nur die Figuren sind back from the future. Die Details präzise gemalt, das Chaos entsteht im Kopf des Betrachters. Aber eigentlich ist das einfach große Malerei. Mit sieben Jahren sieht Bernhard Martin in der Gemäldegalerie in Kassel die ersten Rembrandts und wird für immer verändert. Er geht direkt neben dem Museum Fridericianum zur Schule, das alle fünf Jahre zum Spielplatz der Documenta wird. In einer Zeit, in der die Kids von MTV geprägt werden, interessiert sich Martin für Jean Fouquet, Leonardo und Picasso.

Mit 16 ist er der Jüngste, der überhaupt an einer Kunstakademie angenommen wird. Er sieht Bilder, die es nur einmal gibt. Und malt Bilder, die es nur einmal gibt. Etwas, was Millennials nicht mehr kennen. Deren Bilder sind gelebte Stockfotos, generic content, zum Teilen, für Copy & Paste gemacht. Das gleiche Bild von immer anderen Leuten an den gleichen Orten mit den gleichen Posen, dem gleichen Essen und den gleichen Marken. Und  trotzdem fühlt sich diese Generation so individuell wie nie zu vor. Dabei stehen an dieser einen Klippen bei Rio de Janeiro, sie heißt Pedra do Telegrafo, zum Beispiel täglich hunderte Menschen an, um das gleiche Bild zu machen, dass sie über einem Abgrund hängend zeigt. In Wahrheit ist da gar kein Abgrund. Sondern nur ein Stein, und noch nicht mal zwei Meter darunter ist ein Weg. Es ist ein geschickter Kniff und die feine Ironie Bernhard Martins, den permanenten Lifestyle-Loop dieser Generation zu sampeln und daraus lauter Einzelstücke zu schaffen, die man garantiert noch nie gesehen hat.

FRÉDÉRIC SCHWILDEN  ist Autor und Fotograf. Er lebt in Franken und Berlin. Er arbeitet exklusiv für Die Welt , Welt am Sonntag  und das Kunstmagazin Blau . Er begleitet Rechtsradikale auf dem Weg ins Europaparlament, campt mit Umweltaktivisten im Hambacher Forst und besucht schwarze Dragqueens in der Garderobe der Bayreuther Festspiele.

Back to Exhibitions