4

 

DORIAN GAUDIN
DIRTY HANDS ON
ERÖFFNUNG: FREITAG, 28. APRIL, 18–21 UHR
PERFORMANCE: FREITAG, 28. APRIL, 20 UHR
AUSSTELLUNG: 28. APRIL – 01. JULI 2017

VERLÄNGERTE ÖFFNUNGSZEITEN WÄHREND DES BERLIN GALLERY WEEKEND:
SAMSTAG, 29. APRIL, und SONNTAG, 30. APRIL, 11–19 UHR

 

Lars Dittrich und André Schlechtriem freuen sich, diese Einzelausstellung des New Yorker Künstlers Dorian Gaudin (geb. 1986 in Paris, FR) zu präsentieren. Nach Gaudins kinetischer Installation mit dem Titel Rites and Aftermath, die noch bis zum 8. Mai 2017 im Palais de Tokyo in Paris zu sehen ist, bringt die erste Ausstellung des Künstlers in der Berliner Galerie eine durch eine Performance aktivierte Skulptur, um die herum eine Serie aggressiv deformierter Aluminium- und Gipsoberflächen die Wände des Schauraums in der Linienstraße 23 beherrscht.

Wie der Kurator der Schau im Palais de Tokyo, Julien Fronsacq, bemerkt, geht es bei Gaudins Installationen um das Wechselspiel von Korrespondenzen zwischen den Sphären des Organischen, Physikalischen und Materiellen. Sein Werk pendelt zwischen Automation und lebenden Systemen hin und her. Er mobilisiert, verschiebt und mechanisiert in einer Vermischung der Gattungen: absurdes Theater, Science-Fiction-Kino, Burleske und Minimalismus.

Dirty Hands On allerdings lässt weniger Mechanisierung denn eine neue – und irgendwie ungesunde – Körperlichkeit in Gaudins Umgang mit seinen Materialien und der Art erkennen, wie er ihnen Leben einhaucht. Bemalte und polierte Aluminiumpaneele und Anordnungen industrieller und vertrauter Formen wirken gewaltsam verformt, zerschlagen, gefesselt und verknotet. Es ist eine grandiose Melange von Gefahr und monumentaler Schönheit, anziehend, aber unverkennbar durch einen Vorfall gezeichnet. Dieser in Dirty Hands On neue Aspekt des frevelhaften Verstoßes in unseren Beziehungen zu unbelebten Objekten verweist auf Parallelen im umfassenderen #currentmood kultureller, technologischer, geografischer und gesellschaftlicher Szenerien.

Am 28. April um 20 Uhr setzt Gaudin die Ausstellung mit einer von ihm persönlich aktivierten performativen Installation in Gang. Der Künstler wird für mehrere Minuten vor Ort sein, um die Materialien unter Spannung zu setzen. Indem er zur Tat schreitet, verwandelt er die Objekte in der Galerie und lässt sie einen neuen Kontext im Raum herstellen. Diese neuartige hands-on-Zündung ergänzt die mechanischeren Formen von Kinetik, die sonst seine Praxis auszeichnen.

Dagegen wirkt die Entwertung der Materialien an, die sich in den dazugehörigen Wandobjekten fortsetzt. Grobe Aluminiumbleche, teils bemalt und verchromt, sind zu zerknautschten und unvollkommenen Gestalten verformt, an die dann Gipsgliedmaßen angesetzt sind. Trügerische Beleuchtung und Farben spiegeln sich in den Oberflächen und überformen die tatsächlichen Reflexionen, die sich durch Raum und Anordnung ergeben. Gaudin entstellt die Elemente zu Fetischen und führt durch drastische Intervention eine Neubewertung herbei.

In Gaudins gerissenem Missbrauch seiner Materialien in Dirty Hands On spielt sich ein theatralisches – und manchmal komisches – Drama ab. Indem sie der Beharrlichkeit des Minimalismus durch die Instabilität der Abstraktion die Spitze nehmen, verweisen die zum Leben erweckten Arbeiten auch auf Figuration, was ihnen die spielerische Absurdität eines Tex-Avery-Cartoons verleiht.

Zur Ausstellung wird eine umfangreiche Veröffentlichung in deutscher und englischer Sprache erscheinen. Um Informationen und Bildmaterial anzufordern und bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an Owen Clements, owen(at)dittrich-schlechtriem.com.

Dorian Gaudin nimmt zur Zeit am Residenzprogramm der La Cité Internationale Des Arts, Paris teil.

___________________

DORIAN GAUDIN
DIRTY HANDS ON
OPENING: FRIDAY, APRIL 28, 6–9 PM
PERFORMANCE: FRIDAY, APRIL 28, 8 PM
EXHIBITION: APRIL 28–JULY 01, 2017

EXTENDED GALLERY HOURS DURING BERLIN GALLERY WEEKEND:
SAT, APRIL 29 AND SUND, APRIL 30, 11 – 7 PM

 

Lars Dittrich and André Schlechtriem are pleased to present this solo exhibition of New York-based artist Dorian Gaudin (b. Paris, FR / 1986). Subsequent to Gaudin’s kinetic installation titled Rites and Aftermath on view at the Palais de Tokyo, Paris, through May 8, 2017, the artist’s first show at the gallery in Berlin introduces a performance-activated sculpture at its center and a series of aggressively distorted planes of aluminum and plaster dominating the walls of the gallery at Linienstraße 23.

As the Palais de Tokyo curator, Julien Fronsacq, has noted, Gaudin’s installations involve the interplay of correspondences between the organic, physical, and material worlds. His oeuvre moves back and forth between automation and living systems. He mobilizes, dislocates, and mechanizes in an amalgamation of genres: absurdist theater, science fiction cinema, burlesque and minimalism.

However, with Dirty Hands On, rather than mechanization, the exhibition indicates a new degree of physicality—not entirely wholesome—in the interaction with and animation of materials by Gaudin himself. Slickly stained aluminum surfaces and arrangements of industrial and familiar forms appear wrestled with, smashed, bound and knotted. A sublime cocktail of danger and epic beauty; attractive, but the implication of incident is evident. With Dirty Hands On, this added perspective of criminality or compromised values in our relationships with inanimate objects proposes a parallel in the #currentmood of broader cultural, technological, geographical and social landscapes.

On April 28 at 8 PM, Gaudin sets off the exhibition with a self-activated performative installation. The artist will be present for several minutes, physically energizing the materials, exercising action and consequence, allowing the objects within the exhibition space to transform and establish a new context within the space. This novel hands-on ignition now complements evidence of the more mechanical kineticism often present in his practice.

The antidotal degradation of materials continues in the three corresponding wall objects. Sheets of raw aluminum, portions painted and finished in chrome, are manipulated into crumpled imperfect forms then fitted with plaster appendages. False light and color reflect on the surfaces, deceivingly, compounding with true surface reflections occurring in the context of the physical space and arrangements. Gaudin’s distortion fetishizes the components while reassigning value through disruptive action.

In Gaudin’s clever corruption of material in Dirty Hands On, a theatrical—at times comical—drama unfolds. Breaking the tenacity of minimalism with the instability of abstraction, the animated artworks point also at figuration, taking on the playfulness and absurdity of a Tex Avery cartoon.

A full exhibition publication in English and German will be released in conjunction with this exhibition. Please contact Owen Clements, owen(at)dittrich-schlechtriem.com, for information, images and with any further inquiries.

Dorian Gaudin is currently participating in the residency with La Cité Internationale Des Arts, Pairs.