AsC.F 55_MG_9143_Master

ASGER CARLSEN
DRAWINGS FROM THE HAND
VERNISSAGE: DONNERSTAG, 25. JUNI 2015, 18 – 20 UHR
AUSSTELLUNG: 26. JUNI – 22. AUGUST 2015

Lars Dittrich und André Schlechtriem freuen sich, Ihnen mit DRAWINGS FROM THE HAND die zweite Einzelausstellung in der Galerie des in New York arbeitenden Künstlers Asger Carlsen zu präsentieren. Carlsen gelangt durch das Zusammenfügen und koordinierte Überlagern digitaler Bildvorlagen zu einer brutalen Ästhetik, die sich auf eine Neubewertung des zeichnerischen Prozesses und auf eine Deformierung des Sujets der Silhouette konzentriert. Mit DRAWINGS FROM THE HAND öffnet der dänische Künstler die fiktiven Körperhybride seiner früheren Bildserien HESTER und WRONG und erschafft fotografische ‚Objekte‘, die sowohl archaisch erdhafte als auch kosmisch immaterielle Bezüge aufweisen. DITTRICH & SCHLECHTRIEM zeigt diese gleichzeitig verstörenden und anziehenden Werke in drei verschiedenen Formaten: 5 Pigmentdrucke von digital synthetisierten Fotografien, 8 mehrschichtige ‚marble drawings‘ auf hot press watercolor paper und eine schimmernde, transmorphe Skulptur, die auf einem 3D-Druck basiert.

Die großformatigen schwarz-weißen Pigmentdrucke stellen im vorderen Bereich der Galerie extreme ‚Objekte‘ auf schwarz verspiegelten Glasflächen aus. Carlsen, der mit elektronischen Stiften auf Tabletcomputern arbeitet, collagiert Selbstportraits mit undefinierten Materialaufnahmen und gewinnt dem gestischen Vokabular der Photoshop-Bildbearbeitung, z. B. beim zeitintensiven Weichzeichnen, eine altmeisterliche Präzision ab. Der Künstler entwirft eine rohe, amorphe Materialität, die fleisch-, metall- und betonartige Texturen mit zum Teil futuristisch anmutenden Oberflächenstrukturen kombiniert. Als ehemaliger Tatortfotograf der New Yorker Polizei verfügt Carlsen über einen sensibilisierten Zugang zur postmortalen Erscheinung von Körpern und kontrastiert figurative Details wie Augenhöhlen, Nasen und Ohren mit groben Rissen und blutähnlichen Flecken. Eine Arbeit besteht mitunter aus mehr als 200 fotografischen Vorlagen, die Schritt für Schritt in einer umfangreichen, bis zu anderthalb Monaten dauernden Bildbearbeitung zusammengefügt werden. Während in den früheren Serien Strategien der Auflösung und Unkenntlichmachung von Hautübergängen im Vordergrund stehen, rücken nun Aufbrechen und Umwandlung des menschlichen Körpers und seine ins Utopische gewendete Materialität ins Blickfeld.

Die im Format 40,6 x 28 cm ausgeführten ‚marble drawings‘ zeigen halbdurchsichtige, sanft zu ihren Rändern hin aufhellende Farbszenarien. Indem der Künstler mit einem Bleistift die Silhouette seines Gesichts einzeichnet, realisiert sich die unsichtbare Gestik der zeichnenden Hand am Computer auf dem konkreten Bildträger. Für diese ebenfalls aus zahlreichen heterogenen Bildschichten zusammengesetzten Arbeiten verwendet Carlsen Fotografien des Badezimmerfußbodens seines New Yorker Apartments in Chinatown. Diese ausgeblichenen, von der Zeit durchwirkten Linoleumschichten erinnern dabei an Venensysteme, Landkarten, Hämatome oder etwa Organquerschnitte. Das formative Zusammenspiel von kontingenter Bodenbeschaffenheit und einer unerwarteten Intimität durch Wohnraum und Gesichtskontur des Künstlers ermöglicht zudem personalisierte Lesarten.

Im Zentrum der Ausstellung steht der 3D-Photopolymerdruck einer immateriell glänzenden Skulptur, die im Maßstab 1:1 zu den fotografischen Werken ausgeführt und mit einem metallischen Autolack behandelt ist. Die asymmetrische, in einem dunklen Silberton gefasste und von einer goldenen Kugel getragene Reliefstruktur zeigt die abstrahierten Gesichtszüge des Künstlers. Der amorphe, fast virtuelle Charakter des Werks stellt dabei den Status der klassischen Skulptur in Frage und intensiviert eine Tendenz, die bereits in den fotografischen Serien angelegt ist: Carlsen zielt in seinem Schaffen auf die Konzeption und analytische Durchdringung einer Art Hyper-Skulptur, bei der sich der Betrachter zu keinem Zeitpunkt darüber im Klaren ist, ob es sich um analoge Abbildungen real existierender Objekte oder um synthetisierte Photoshop-Entwürfe handelt.

Asger Carlsen überwindet mit DRAWINGS FROM THE HAND die konventionellen Grenzen von Bildhauerei, Photoshop-Editing und klassischer Zeichnung und kultiviert dabei eine Zone des referentiellen Dazwischen – Objekte, die jenseits der Kategorien der Idee, des Entwurfs und ihrer Verwirklichung im Material existieren. Die bisher verborgene Hand des Künstlers wird nun auf verschiedenen Ebenen, ob konkret durch Bleistiftstriche oder indirekt durch Fingerabdrücke und Modellierungsspuren des fotografierten Materials, in seinen Werken sichtbar. Während sich die ikonografische Geschlossenheit der vorherigen Serien einer neuen haptischen Rohheit zuwendet, vergrößert sich das assoziative Spektrum entscheidend: Leichenhallen, Töpferstudios und Kometenoberflächen erscheinen nun als atmosphärisch relevante Bezugsorte. Die stummen Schreie der versiegelten Körperhybride von Carlsens früheren Arbeiten verwandeln sich durch das geöffnete Medium der Zeichnung in das Echo einer neuen Brutalität des Materials.

Ein Katalog zur Ausstellung wird bei DITTRICH & SCHLECHTRIEM erscheinen. Für Presseinformationen und bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an Fabian Ziegler, fabian(at)dittrich-schlechtriem.com.

—————————

ASGER CARLSEN
DRAWINGS FROM THE HAND
OPENING: THURSDAY, JUNE 25, 2015, 6 – 8 PM
EXHIBITION: JUNE 26 – AUGUST 22, 2015

Lars Dittrich and André Schlechtriem are pleased to present DRAWINGS FROM THE HAND, the gallery’s second solo exhibition of works by the New York-based artist Asger Carlsen. In Carlsen’s art, the montage and coordinated superimposition of digital imagery engenders a brutal aesthetic that revolves around a reassessment of the graphical process and a distortion of the subject of the silhouette. In DRAWINGS FROM THE HAND, the Danish artist opens up the fictional hybrid bodies of his earlier series HESTER and WRONG to create photographic ‘objects’ that combine archaic-earthy with cosmic-immaterial overtones. DITTRICH & SCHLECHTRIEM presents these works, which are both disturbing and profoundly alluring, in three formats: 5 pigment prints of digitally synthesized photographs, 8 multilayered ‘marble drawings’ on hot press watercolor paper, and an iridescent transmorphic sculpture based on a 3-D print.

In the gallery’s first room, large-format black-and-white pigment prints feature extreme ‘objects’ on mirrored black glass surfaces. Carlsen, who works with electronic pens on tablet computers, collages self-portraits with shots of undefined materials and hones the gestural vocabulary of Photoshop image editing—as in the time-consuming process of contour softening—to Old-Masterly precision. The artist constructs a raw and amorphous materiality that blends textures resembling flesh, metal, or concrete with sometimes futuristic-looking surface structures. A former crime scene photographer for the New York Police Department, Carlsen has a trained and sensitive eye for the ways bodies appear in death and contrasts figural details such as eye sockets, noses, and ears with rough fissures and spots that might be bloodstains. Each work consists of numerous—in some instances, over two hundred—photographic sources the artist assembles step by step in an editing process that can take up to six weeks. Where the earlier series foregrounded strategies of decomposition and obscured the seams between different skin images, the new works envision a human face broken up and transformed in a utopian alteration of its physicality.

Executed in the format of 16 by 11 inches, the ‘marble drawings’ show semitransparent chromatic scenarios illuminated by a gentle light seeping in from the edges. As the artist pencils the silhouette of his own face into the pictures, the invisible gestural work of the draftsman’s hand on the computer attains material reality on the physical medium. These works, too, are composed of numerous heterogeneous visual layers, for which Carlsen uses photographs of the bathroom floor in his apartment in New York’s Chinatown. The layers of faded linoleum scarred by the passage of time recall networks of veins, maps, hematomas, or, in some cases, cross-sections of organs. In the formative interplay with these contingent patterns, the unexpected intimacy of imagery from the artist’s private space and his facial contour also invites personalized readings.

At the center of the exhibition stands a 3D photopolymer resin print of a sculpture that radiates an immaterial sheen. Scaled to match the photographic pieces, it is coated with metallic auto body paint. The asymmetric relief structure, painted in a dark silver hue and supported by a golden sphere, is an abstract rendition of the artist’s facial features. The work’s amorphous and almost virtual quality calls the status of classical sculpture in question and heightens a tendency that is already implicit in the photographic series: Carlsen’s creative efforts aim at the conception and thorough analysis of a sort of hyper-sculpture that leaves the viewer in perpetual doubt whether what she sees are analogue depictions of real objects or products of synthetic Photoshop design.

Asger Carlsen’s DRAWINGS FROM THE HAND transcends the conventional boundaries of sculpture, Photoshop editing, and classical drawing to cultivate a zone of referential in-between—objects that exist beyond the categories of idea, draft, and material implementation. The artist’s hand, previously invisible in his work, now emerges into view in a variety of registers: in concrete pencil strokes as well as indirectly, through fingerprints and traces of modeling visible in the photographed materials. The iconographic hermeticism of the earlier series gives way to an unexpected raw tactility, while the spectrum of associations broadens considerably: morgues, potter’s studios, and surfaces of comets now appear as atmospherically relevant loci of reference. The mute screams of the sealed hybrid bodies in Carlsen’s past works are transformed by the reassessed medium of drawing into the echo of a newly brutal physical reality.

DITTRICH & SCHLECHTRIEM will publish a catalogue in conjunction with the exhibition. For press inquiries and further information, please contact Owen Clements at owen(at)dittrich-schlechtriem.com.