kj_invite2

 

KLAUS JÖRRES
15
Vernissage: Freitag 1. Mai 2015, 17 – 21 Uhr
Ausstellung: 1. Mai – 20. Juni 2015
Verlängerte Öffnungszeiten zum Gallery Weekend:
Freitag, 1. Mai: 11 – 21 Uhr, Samstag 2. und Sonntag 3. Mai, 11 – 19 Uhr

Lars Dittrich & André Schlechtriem freuen sich Ihnen die zweite Einzelausstellung in der Galerie von Klaus Jörres mit dem Titel 15 zu präsentieren. Sechs minimalistische Bilder im Format 200 x 150 cm ermöglichen die Berührung flimmernder Weißnuancen mit der analytischen Klarheit filigraner Gitterstrukturen: Eine Ästhetik der monochromen Differenz, eine Konfrontation geometrischer Essenzen. Die unbetitelten Leinwände zeigen optisch herausfordernde Systeme neben sensiblen Flächenformationen mit einer Tendenz zur körperlichen Wahrnehmung. Jörres entwirft eine minimalistische Wirklichkeit. Ihre Energie gewinnt sie aus dem Spannungsfeld zwischen Kalkül und Kontingenz, zwischen der visuellen Dynamik computer-generierter Vorlagen und dem haptischen Eigenwert der Objekte.

„Die aktuellen schwarz-weißen und Weiß-in-Weiß-Bilder […] kommen wieder ohne jene farbigen graffitiartigen Schlangenlinien oder serifenlosen Schriftzusätze aus. Sie kreisen in ihrer reduzierten geometrischen Formensprache und dem gelegentlichen Springen zwischen Linie und Fläche um die Frage, wie weit man das malerische Narrativ innerhalb des eigenen ästhetisch gesetzten Rahmen verstummen lassen kann. Die […] teilweise formal aufeinander bezüglichen Leinwände […], die der Künstler mit leicht gegeneinander verschobenen, mehr oder minder regelmäßigen vertikalen und horizontalen Gitterlinien produzierte, lassen sich als Übungen im Ausschalten von Sprache lesen. […] ‚Das Raster, das in der kubistischen Malerei der Vorkriegszeit auf der Bildfläche erscheint und von da an immer deutlicher und konsequenter hervortritt, kündigt unter anderem den Willen zum Schweigen an, der der Kunst der Moderne eigen ist – ihre Feindseligkeit gegenüber der Literatur, dem Erzählen, dem Diskurs.‘ (Rosalind Krauss: Die Originalität der Avantgarde, S.51). […] In der Gegenwart erscheint die Selbstreferentialität der Bilder von Klaus Jörres nicht als Abschottung, sondern als Konzentration. Es sind Architekturen, in denen die Fragilität des rationalistischen Zeitgeistes aufscheint, vielleicht sogar eine Ahnung von der unterliegenden Matrix möglich macht. Die Willkürlichkeit der Raster ist veränderbar. Es gibt keine hermetischen Systeme, keine bedeutungslosen Raster und Flächen. Sie zu knacken bleibt eine Aufgabe die sich immer wieder stellt.“

Die Textauszüge stammen aus dem Essay „Weniger Erzählung, mehr Protokoll“ des Berliner Kunstkritikers Kito Nedo, der zur Eröffnung im Ausstellungskatalog von DITTRICH & SCHLECHTRIEM publiziert wird.

Klaus Jörres (Düren 1973) lebt und arbeitet seit 1999 in Berlin. Er schloss sein Studium der bildenden Kunst als Meisterschüler von Katharina Sieverding an der Universität der Künste Berlin ab. Jörres hat neben zahlreichen Einzelausstellungen wie im Mönchehaus-Museum für Moderne Kunst der Stadt Goslar an maßgeblichen Gruppenausstellungen wie „Conceptual Tendencies 1960s to Today II” bei Daimler Contemporary in Berlin (2013), „MoDiMiDoFrSaSo” bei VeneKlasen Werner in Berlin (2011) und „BERLIN2000“ bei der Pace Gallery in New York (2009) teilgenommen.

Anlässlich des Gallery Weekends hat die Galerie verlängerte Öffnungszeiten (Freitag 1. Mai: 11 – 21 Uhr, Samstag 2. und Sonntag 3. Mai: 11 – 19 Uhr). Für Presseinformationen und bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an Fabian Ziegler, fabian(at)dittrich-schlechtriem.com

———————————

KLAUS JÖRRES
15
Opening: Friday, 01 May, 2015 / 5 – 9 pm
Exhibition: May 01 – June 20, 2015
Extended opening hours during Gallery Weekend
Friday, May 01 / 11 am – 9 pm, Saturday 02 and Sunday May 03 / 11 am – 7 pm

Lars Dittrich & André Schlechtriem are pleased to announce the gallery´s second solo show of Klaus Jörres, titled 15. Six minimalistic paintings with the format 200 x 150 cm offer a dialogue between flickering nuances of white and the analytical clarity of filigree lattice structures: An aesthetic of a monochrome difference, a confrontation of geometrical essences. The untitled canvases show optically challenging systems next to sensitive surface-formations with a tendency towards a somatic perception. Jörres formulates a minimalistic reality. It gains its energy from the tension between calculation and contingency, between the visual dynamic of computer-generated templates and the haptical presence of the objects.

“In the recent black-and-white and white-in-white pictures […], [Jörres] […] has done away with the colorful graffiti-like wavy lines and additions in sans-serif typefaces. With their austere geometric formal vocabulary and the occasional sudden shift between line and surface, the works revolve around the question of how far the pictorial narrative can be silenced within the picture’s chosen aesthetic framework. Taken up by slightly offset more or less regular vertical and horizontal grid lines, the […] canvases […] —some of them are linked by formal correspondence—may be read as exercises in the elimination of language. […] ‘Surfacing in pre-War cubist painting and subsequently becoming ever more stringent and manifest, the grid announces, among other things, modern art’s will to silence, its hostility to literature, to narrative, to discourse.‘ (Rosalind Krauss: Die Originalität der Avantgarde, S.51). […] In the contemporary perspective, the selfreferential nature of Klaus Jörres’s paintings appears as a form not of isolation but of concentration. They are architectures in which the fragility of the rationalist spirit of the era flashes up, perhaps even allowing us to intuit the matrix that underlies it. The arbitrariness of the grids is open to modification. There are no hermetic systems, not meaningless grids and surfaces. To crack them open remains a task that artists face again and again.”

The above excerpts from the essay „Less Narrative, More Protocol“ by Berlin-based art critic Kito Nedo are featured in the full exhibition catalog currently available at the gallery.

Klaus Jörres (Düren 1973) has lived and worked in Berlin since 1999. He studied fine arts at the Berlin University of the Arts, where he graduated in Katharina Sieverding’s master class. Jörres’s work has been presented in numerous solo exhibitions, including at the Mönchehaus Museum of Modern Art, Goslar, and in several group shows such as “Conceptual Tendencies 1960s to Today II” at Daimler Contemporary, Berlin (2013), “MoDiMiDoFrSaSo” at VeneKlasen Werner, Berlin (2011), and “BERLIN2000” at the Pace Gallery, New York (2009).

DITTRICH & SCHLECHTRIEM is open Tuesday through Saturday from 11 am to 6 pm. During Gallery Weekend, the gallery will have extended opening hours from 11 am to 9 pm Friday, May 1st and from 11 am to 7 pm Saturday, May 3rd and Sunday, May 4th. Please contact Owen Reynolds Clements with press requests or for further information at owen(at)dittrich-schlechtriem.com.