160418_Charriere_012

 

JULIAN CHARRIÈRE
INTO THE HOLLOW
ERÖFFNUNG: FREITAG, 29. APRIL 2016, 17 – 21 UHR
AUSSTELLUNG: 29. APRIL – 25. JUNI 2016

Lars Dittrich und André Schlechtriem freuen sich, eine Einzelausstellung von Julian Charrière mit dem Titel Into The Hollow zu präsentieren. Für seine dritte Soloschau in der Galerie in Berlin wird Charrière die Räumlichkeiten in ein geologisches Kuriositätenkabinett aus einer möglichen postdigitalen Ära verwandeln. Die Installation zeigt ausgewählte und bearbeitete Stücke geschmolzenen Gesteins in Glaskästen wie topologische Fragmente in einem Museum für Naturgeschichte der fernen Zukunft.

Die ausgestellten Objekte sind Hybride aus erstarrtem Magma. Charrière hat sie aufgeschmolzen und umgewandelt und dabei technische Apparate von heute (Smartphones, Notebooks, Festplatten usw.) mitsamt den auf ihnen gespeicherten Daten in das flüssige Gestein eingebettet. Mit diesem künstlichen Prozess treibt der Künstler die Umwandlung von digitalen in geologische Schichten voran, in der die Speicherfähigkeit als bloßes Potenzial erhalten bleibt. „Die darin enthaltenen Metalle der Seltenen Erden, die ökologisch problematische und ökonomisch umstrittene Basis unserer digitalen Welt, werden in verschiedensten Regionen der Erde gewonnen und in Charrières metaphorischem Transformationsprozess schleißlich wieder in ihre Ursprungsform überführt.“ (Julia Brennacher, „Living in the Anthropocene“, in The Forces Behind the Forms: Geology, Matter, Process in Contemporary Art, Köln: Snoeck, 2016).

Indem er all diese metallischen Komponenten zusammenführt und in einen artifiziellen geologischen Ursprungszustand zurückversetzt, lässt Charrière ein urgeschichtliches Epizentrum wiedererstehen, in dem sich die Anfänge unseres Planeten und heutige industrielle Verfahren und Technologien mit der Projektion einer möglichen Zukunft verbinden. In seinem Spiel mit zukünftigen Geologien entwirft Charrière das künstliche Bild einer Vergangenheit von übermorgen, in der die Spuren unserer Zivilisation in Gesteinsformationen eingelagert sein werden.

Charrière’s Into The Hollow regt dazu an, über den Lebenszyklus der nunmehr in die Steine eingeschmolzenen Materialien wie auch über die Bedeutung der für ihre Gewinnung tiefen Einschnitte in die Erdkruste nachzudenken. Die Quellen für diese Materialien, die Tagebaulöcher, stehen für den eigentlichen Ort dessen, was unsere kommunikations- und technikfixierte Gesellschaft antreibt, und sind zugleich ein reales Negativbild des biblischen Turmbaus zu Babel, den sie in sein Gegenteil verkehren.

Von den Minen von heute zu den Naturdenkmälern von morgen.

Seltene Erden werden an verschiedenen Orten rund um den Erdball abgebaut und dann in Länder wie Indien, China oder die Vereinigten Staaten transportiert, um dort zu technischen Geräten zusammengesetzt zu werden; in diesem Vorgang nimmt ein globales Ensemble von Produktionsprozessen gewissermaßen kulturelle Gestalt an. Materialien, die den verschiedensten geografischen Zusammenhängen entstammen, verbinden sich zu physischen Objekten, die uns alle digital miteinander verknüpfen.

Wenn diese veralten, landen sie auf Elektroschrotthalden, wo sie von Hand sortiert und getrennt werden, um neuen Technologien als Nahrung zu dienen und so in den Zirkulationsprozess zurückzukehren. Charrière unterbricht den Recyclingkreislauf, indem er die empfindlichen Geräte vor der Zeit in etwas ganz anderes verwandelt. Mit diesem gewaltsamen Eingriff stößt er eine geo-künstlerische Reflexion auf unsere digitale Konsumkultur, ein ‚Geo-Reset‘ an: Zurück in die Zukunft.

Der umfangreiche Katalog mit einem Essay von Paul Feigelfeld wird über die Galerie erhältlich sein. Für Presseinformationen und bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Owen Clements, owen(at)dittrich-schlechtriem.com.

Während des Gallery Weekend hat die Galerie verlängerte Öffnungszeiten: Am Samstag und Sonntag den 30. April und 1. Mai ist die Galerie von 11 bis 19 Uhr geöffnet.

————————

JULIAN CHARRIÈRE
INTO THE HOLLOW
OPENING: FRIDAY, 29 APRIL, 2016 / 5 – 9 PM
EXHIBITION: 29 APRIL – 25 JUNE, 2016

Lars Dittrich and André Schlechtriem are pleased to present a solo exhibition by Julian Charrière entitled Into The Hollow. For his third solo exhibition with the gallery in Berlin, Charrière will transform the space into a cabinet of geological curiosities from a possible post-digital era with an installation where selected pieces of manipulated molten rock are displayed in vitrines like topological fragments in a natural history museum from a time yet to come.

The presented objects are hybrids of congealed magma. Charrière has melted, transmuted and amalgamated current technological gadgets (smartphones, notebooks, hard drives etc.), including their stored memory, within molten rock. Through this artificial process, the artist forces the transfer of digital to geological strata in which only the potential of the previous storage powers remains. “The precious metals contained in these sculptural stones—the ecologically problematic and economically controversial basis of our digital world—are mined in the furthest reaches of the Earth, and ultimately have been returned in Charrière’s metaphorical transformation process to their original form.“ (Julia Brennacher, “Living in The Anthopocene,” in The Forces Behind the Forms: Geology, Matter, Process in Contemporary Art, Cologne: Snoeck, 2016)

In bringing all these metal components together and by artificially returning them to their geological origins, Charrière re-creates a primal epicenter, making a connection between the very beginnings of our Earth, current industrial and technological processes and projecting a possible future. In his play with future geologies, Charrière constructs a synthetic image of a future past, a place where the traces of our civilization will hide among rock formations.

Charrière’s Into The Hollow encourages us to reflect on the circulation of the materials that are now melted into the stones as well as the relevance of deep mining as a necessary process for their extraction. The source of these materials, the physical open pit mines, represent the locus for the ingredients that drive our communication and technological society, while physically also constituting a negative image or inversion of the Biblical Tower of Babel.

From today’s mine to tomorrow’s monuments.

These minerals are excavated at different locations around the world, then shipped to countries like India, China or the United States to be assembled into technological devices, a process that may be considered a cultural crystallization of a globalized production scheme. Materials sourced from various geographies are brought together in physical objects by which we are all digitally connected.

When these become outdated they are sent to e-waste sites, where they are handpicked and separated in order to fuel more technology, thus re-entering the circulation process. Charrière interrupts this recycling flow by prematurely transmuting these delicate devices. Through this forcible intervention, he initiates a geo-artistic reflection on our digital consumer culture, a ‘geo-reset’: back to the future.

A full exhibition catalog including a text by Paul Feigelfeld will be published and available through the gallery. Please contact Owen Clements, owen(at)dittrich-schlechtriem.com, for press information and with any further questions or requests.

The gallery will have extended hours during Gallery Weekend and will remain open Saturday and Sunday, April 30th and May 1st, from 11am to 7pm.