BERNHARD BRUNGS
ON SUSAN SONTAG
ERÖFFNUNG: DONNERSTAG, 29. NOVEMBER, 18-20 UHR
AUSSTELLUNG: 30. NOVEMBER, 2012 – 19. JANUAR, 2013

 

DITTRICH & SCHLECHTRIEM präsentiert die Einzelausstellung ON SUSAN SONTAG mit neuen Arbeiten Bernhard Brungs’, die am Donnerstag dem 29. November von 18-20 Uhr eröffnet wird.

Bernhard Brungs’ neue Werkgruppe ON SUSAN SONTAG umfasst 12 klein- und großformatige Malereien zum Leben der amerikanischen Intellektuellen Susan Sontag. Die Ausstellung ist dabei in drei, biografisch angeordnete Segmente geteilt, die jeweils Schlüsselszenen aus wesentlichen Abschnitten in Sontags Leben zeigen. 

“Niemals ist man sprachloser als im Akt der Bewunderung. Jeder Versuch zu beschreiben, warum man fasziniert ist, scheint nur in die etwas hilflos klingende Aussage „Ich bin fasziniert“ münden zu können. […] Es ist dieser das bewundernde Begehren markierende Nullpunkt des Sprechens, an dem Bernhard Brungs’ Bilder von Dichtern, Philosophen und Intellektuellen ansetzen. Sowohl in den Werkgruppen, in denen er sich mit Baudelaire, Genet und Rimbaud beschäftigte, wird man auf diese Sprachlosigkeit gestoßen, als auch in denen, die er den deutschen Expressionisten um Else Lasker-Schüler, Georg Trakl und Hugo Ball widmete, Ludwig Wittgenstein und Virginia Woolf.

Wie an Brungs’ im vergangenen Jahr entstandenen Arbeiten zu erkennen ist, muss er auch für die amerikanische Intellektuelle Susan Sontag schon länger eine solche Faszination gehegt haben. Wie bei dem Personal seiner früheren Bildserien hat er sich nicht nur intensiv mit den Essays, Romanen, Tagebüchern und Filmen der Autorin auseinandergesetzt, sondern auch mit ihrer Biografie – einer Biografie, die von inspirierender Furchtlosigkeit und beeindruckender Selbstbestimmtheit gezeichnet ist, aber auch von Brüchen, Selbstmythologisierungen und strategisch gestreuten Unwahrheiten. In seinen Sontag-Bildern scheint Brungs zum Kern des Intellektualität und glamouraffine Zeitgenossenschaft vereinenden Charismas der legendären Sontag vordringen zu wollen, das schon Künstler wie Jasper Johns, Andy Warhol und Annie Leibovitz faszinierte und bis heute dazu führt, dass sie Generationen von Lesern als Identifikationsfigur dient.  […]” 

Auszug aus dem Ausstellungstext von Daniel Schreiber „Nach Worten – Bernhard Brungs’ Bilder der Bewunderung.“ Daniel Schreiber ist der Autor der Biographie „Susan Sontag – Geist und Glamour,” Aufbau Verlag, 2007.

Für weitere Informationen, den gesamten Ausstellungstext oder Abbildungen, kontaktieren Sie bitte Owen Reynolds Clements: owen@dittrich-schlechtriem.com. Der Katalog zur Ausstellung ist in der Galerie oder auf unserer Website erhältlich. Vom 23. Dezember bis 2. Januar ist die Galerie nur nach Vereinbarung geöffnet.


________________

BERNHARD BRUNGS

ON SUSAN SONTAG

Reception: Thursday, 29 November 6-8 pm

Exhibition: 30 November, 2012 – 19 January, 2013



DITTRICH & SCHLECHTRIEM is proud to present a solo exhibition, ON SUSAN SONTAG, with new works by artist Bernard Brungs, opening on Thursday, November 29th from 6-8 PM. Brungs’ new group of works is composed of 12 small and large format paintings concerning the life of American intellectual Susan Sontag. The exhibition is divided into three biographically arranged segments; each visualizes a scene from a key stage in Sontag’s life.


“We are never more speechless than in the act of admiration. Any attempt to describe why we are fascinated, it seems, inevitably circles back to a statement that feels a little helpless: the observation that “we are fascinated.” […] This zero point of speech that marks the admirer’s desire is what Bernhard Brungs’s pictures of poets, philosophers, and intellectuals home in on. We are confronted with such speechlessness in the groups of works in which the artist engages with Baudelaire, Genet, and Rimbaud, as well as in those devoted to the German expressionists around Else Lasker-Schüler, Georg Trakl, and Hugo Ball, to Ludwig Wittgenstein and Virginia Woolf.

As the works Brungs has created over the course of the past year suggest, he must have harbored a fascination of this sort for the American intellectual Susan Sontag for some time. As with the characters in his earlier series, he not only read the writer’s essays, novels, and diaries closely and watched her films, he also studied her life—a life shaped by inspiring fearlessness and impressive self-determination, but also by discontinuities, efforts to mythologize herself, and the strategic dissemination of untruths. In his Sontag pictures, Brungs’s object seems to be to penetrate to the core of his legendary model’s charisma, a fusion of intellectual prowess and involvement in the salient tendencies of her time, with a particular affinity for the glamorous—a charisma that fascinated artists like Jasper Johns, Andy Warhol, and Annie Leibovitz before him; to this day, generations of readers have identified with Sontag. […]” 

Text excerpts from the exhibition catalogue essay “After Words – Bernhard Brungs’s Pictures of Admiration” by Daniel Schreiber. Daniel Schreiber is the author of the biography “Susan Sontag – Geist und Glamour,” Aufbau publishers, 2007.

If you would like further information, the complete exhibition text or images, please contact Owen Reynolds Clements: owen@dittrich-schlechtriem.com. A catalogue of the exhibition is available through the gallery website. The gallery will be open by appointment only from December 23rd – January 2nd