PotencyFilledThings_web800(1)

NICKY BROEKHUYSEN
POTENCY FILLED THINGS
Eröffnung: Freitag, 21 Juni, 18–20 h
Ausstellung: 22. Juni – 03. August, 2013

DITTRICH & SCHLECHTRIEM freut sich, die lang erwartete Einzelausstellung „Potency Filled Things“, mit neuen Werken von Nicky Broekhuysen, zu präsentieren. Nicky Broekhuysen zeigt eine Werkgruppe, deren Sinnsuche an die Ränder des Reichs der Bilder und über es hinausführt. In der Art, für die sie bekannt geworden ist, bearbeitet Broekhuysen Oberflächen und Objekte intensiv mit binärem Code. Dieser formale und konzeptuelle Ausgangspunkt fungiert als Metapher für Komplexität, Potenzialität, Ordnung und Chaos.

Im März 2013 kehrte die Künstlerin in ihr Geburtsland Südafrika zurück, um in der entlegenen und wenig erschlossenen Gebirgsregion Winterberg zu forschen und Arbeiten zu schaffen. Der besondere Grund für Broekhuysens Reise war das reiche Erbe an Felsenzeichnungen der Buschmänner, die in ihrer Vorstellungswelt eine wichtige Rolle spielten, seit sie als Kind diese Kunstform zum ersten Mal mit eigenen Augen gesehen hatte. Wochenlang zog sie sich vollständig in diese Landschaft zurück und schuf Arbeiten auf Grundlage eines Binärcodes, für die sie die intensiven Ocker- und roten Eisenoxidpigmente der Buschmänner von Hand auf Felsflächen stempelte. Bei dieser von transgressiven wie transzendentalen Impulsen (man geht allgemein davon aus, dass die Buschmänner die Felsoberfläche und ihre Bemalung als Tor zwischen der materiellen und der spirituellen Welt ansahen) motivierten Tätigkeit ging es nicht weniger auch um Durchhaltevermögen, um das Austesten physischer und psychologischer Grenzen.

Diese Handlungen und Untersuchungen ergaben eine Reihe neuer Arbeiten, die sich formal von früheren Werkgruppen absetzen. Die Serie „Rock Painting Sites 1, 2 and 3“ besteht aus großformatigen Fotografien, die die Künstlerin an ihren drei Arbeitsorten in Südafrika aufnahm. Um deutlich zu machen, dass es sich dabei nicht um bloße Dokumentation handelt, ergänzt Broekhuysen sie im Sinne ihres fortwährenden Interesses an den „Bausteinen“ von Information und Bild um ein großes verpixeltes Digitalfoto, „Through the Interface“, das einen dieser Orte zeigt. So lenkt die Künstlerin erneut unsere Aufmerksamkeit auf die Beschränktheit eines abendländischen Vorstellungen verhafteten Denkens, das die Oberfläche stets als Schranke oder Ende und nicht als Verbindung oder Tor zur spirituellen Welt wahrnimmt.

Eine weitere Entwicklung ist, dass Broekhuysen der Erkundung der Möglichkeiten skulpturaler Installation in dieser Ausstellung höheren Stellenwert einräumt, wobei sie gefundene Objekte aus dem Großraum Berlin verwendet, darunter schwere Pflasterblöcke, kleinere Pflastersteine aus Berliner Straßen und Marmorfliesen aus abgerissenen Villen in Brandenburg. Hier hat die Künstlerin ihre Zeichnungen entweder in die „Fels“-Oberflächen eingeritzt oder sie in Schichten von Eisenoxidpigment aufgetragen, wobei die Patina von tausenden Fußpaaren und die den Objekten anhaftende Historizität erhalten geblieben sind. Diese Arbeiten verknüpfen scheinbar unverbundene Geschichten und visuelle Strategien, wobei der Lebensweg der Künstlerin selbst das Bindeglied bildet.

Nicky Broekhuysen (1981) wurde in Südafrika geboren und zog im Alter von 13 Jahren mit ihrer Familie nach Neuseeland. An der Auckland University erwarb sie einen Bachelor-Abschluss in bildender Kunst. Sie lebte und arbeitete in Schanghai (China) und kam 2008 nach Berlin, wo sie seither lebt und arbeitet. Sie hat an einer Reihe internationaler Kunstmessen und Gruppenausstellungen teilgenommen, darunter „Neurocartographies“ im Musée des Beaux-Arts (Quebec, Kanada, 2011). Einzelausstellungen waren in Kapstadt (Südafrika) und Schanghai (China) sowie in Berlin zu sehen.

DITTRICH & SCHLECHTRIEM wird einen Katalog zur Ausstellung, mit einem Essay von Storm Janse van Rensburg, veröffentlichen. Für Presseanfragen oder weitere Informationen wenden Sie sich bitte an David Khalat, david@dittrich-schlechtriem.com.

Übersetzung: Gerrit Jackson

 

———————————-   

NICKY BROEKHUYSEN
POTENCY FILLED THINGS
Opening: Friday, 21 June, 6-8pm
Exhibition: 22 June – 03 August, 2013

DITTRICH & SCHLECHTRIEM is proud to present the much anticipated solo-exhibition of new works by Nicky Broekhuysen, titled ‘Potency Filled Things’. Nicky Broekhuysen presents a body of work that searches for meaning at the edges of, and beyond the pictorial realm. In a manner that she has become known for, Broekhuysen intensively labours surfaces and objects with binary code. This formal and conceptual departure point functions as metaphor for complexity, potentiality, order and chaos.

In March 2013 the artist returned to her country of birth, South Africa, to research and produce works in the remote Winterberg region, a mountainous and isolated place. Broekhuysen journeyed here specifically for its rich heritage of Bushman rock painting, which has held a place in her imagination since her first-hand encounter with this art form as a child. She spent weeks in isolation in this landscape, producing works based on binary code, hand stamping onto rock surfaces, using the rich ochre and red iron oxide pigments of the Bushmen. These actions, at once driven by transgressive and a transcendental impulses (it is widely understood that the Bushmen considered the rock surface and painting as a doorway between the physical and spiritual worlds) equally became about endurance, pushing towards physical and psychological limits.

These actions and investigations resulted in a number of new works which depart formally  from previous bodies of work. The series ‘Rock Painting Sites 1, 2 and 3′ consists of large format photographs of three sites the artist worked at in South Africa. To establish that these are not mere documentation, Broekhuysen includes as an extension of her interest in the ‘building blocks’ of information and form a large pixelated digital photograph,’Through the Interface’, from one of these sites in South Africa. Here the artist brings again attention to the limitations of the occidental-centric understanding of the surface as barrier or end, as opposed to an access point or gate to the spiritual.

In a further development, Broekhuysen more prominently explores sculptural installations in the exhibition, incorporating found objects from the larger Berlin area, including heavy paving stones, smaller cobblestones sourced from the streets of Berlin, and marble tiles from demolished villas in the Brandenburg area. Here the ‘rock’ surfaces carry the artist’s marks either etched in or layered on the surface with iron oxide pigments, whilst retaining the patina of countless footsteps and the imbedded historicity of the objects. These works bring together seemingly unconnected histories and visual strategies, with the artist’s own biography as a binding element.

Nicky Broekhuysen (1981) was born in South Africa, and relocated age 13 with her family to New Zealand. She graduated with a Bachelor of Fine Arts Degree from Auckland University. She has lived and worked in Shanghai, China and moved to Berlin in 2008, where she has been living and working since.  She has participated in a number of international art fairs and group exhibitions including “Neurocartographies“, Museé des Beaux-Arts, Quebec, Canada (2011). She has presented solo exhibitions in Cape Town, South Africa, and Shanghai China, as well as Berlin, Germany.

DITTRICH & SCHLECHTRIEM will publish a catalogue on occasion of the exhibition, which includes an essay by Storm Janse van Rensburg. Please contact Owen Reynolds Clements with press requests or for further information at owen@dittrich-schlechtriem.com.

Text: Storm Janse van Rensburg