LAYOUT_Plot

 

WET PAINT
GRUPPENAUSSTELLUNG
Ausstellung: 26. März – 26. April, 2014

DITTRICH & SCHLECHTRIEM freut sich, die Gruppenausstellung mit dem Titel WET PAINT zu präsentieren. Die Ausstellung zeigt einen auf Malerei  spezialisierten Querschnitt des Galerieprogramms. Neben der Präsentation neuer Entwicklungen und Projekte der Galeriekünstler ist es uns eine Freude eine Reihe neuer Künstler in unseren Räumen vorstellen zu dürfen.

WET PAINT zeigt neue Werke von Stefan Behlau, Bernhard Brungs, Andrej Dúbravský, Klaus Jörres, Dennis Loesch, Maki Na Kamura, Tyra Tingleff und Elmar Vestner.

Stefan Behlaus neuestes Werk Ohne Titel widmet sich der Untersuchung von Farbe, ihrer maschinellen Herstellung sowie ihrer rigiden Dispersion auf der Leinwand. Bernhard Brungs’ forciert seine kreativ-intellektuelle Auseinandersetzung mit kulturellen Charakteren des 20. Jahrhunderts und führt uns diesmal nach Vietnam zu der nicht selten umstrittenen Persönlichkeit Ho-Chi Minhs und seiner Wohnumgebung.

Andrej Dúbravskýs Werk spielt mit verborgenen Trieben und obsessiven Spleen, die heute, wie auch früher vor allem im Verborgenen ihren Ausdruck finden; vor allem in diesem unterdrückten Gefühl entfaltet die dunkel-expressive Malerei ihre volle Kraft, die das Unbewusste, bewusst werden lässt. Komplementär zu der Psychologie von Dubravskys Landschaften erzeugt Elmar Vestner ein sinnlich-physisches Potential durch poetisch gegenständliche Eingriffe auf Bildwelten fotografischer Fundstücke. Elmar Vestner benutzt Sprühfarbe und Lösungsmittel um die Oberfläche der Drucke zu zerstören und die Bilder damit gleichzeitig zu erweitern, dabei kreiert er eine spezielle Stimmung an der Oberfläche.

Tyra Tingleff präsentiert das Werk Point Black. Ihre Farbe ist auf der Leinwand ausgerollt und auf die rohe Oberfläche aufgetragen – in dünnen, fast flüssigen Schichten, die opake Strukturen und eindringliche Kompositionen in den Abbildungen zwischen Schönheit und Vergänglichkeit kreieren. Maki Na Kamura verbildlicht in ihrem neuen großformatigen Werk F-S Pagodas X das wiederkehrende Motiv der Spannung zwischen Landschaft und der sie überragenden urbanen Fläche. Kompositionell ist die Teilung des Werkes an die kunsthistorische Referenz Giorgiones Schlafender Venus angelehnt.

Klaus Jörres offenbart im Anschluss an seine Einzelausstellung Ära die schwarz/weiße geometrische Leinwand in grün und präsentiert seine analogen Zeichen in der Form einer, möge man meinen, tragbaren 8-Bit Konsole. In Übereinstimmung dazu zeigt Dennis Loesch eine überdimensionale SD Karte und einen grellen Sternhagel der parallel zu seinen Memory Sticks eine neue Ebene in seinem Schaffensprozess zwischen Pop und Minimal Art zeigt.

Für Presseanfragen oder weitere Informationen wenden Sie sich bitte an David Khalat, david@dittrich-schlechtriem.com.

 

———————————

 

WET PAINT
GROUP SHOW
Exhibition: 26 March – 26 April, 2014

DITTRICH & SCHLECHTRIEM is pleased to present a new group show with the title WET PAINT. The exhibition shows a cross section of new paintings within the gallery program. Besides the presentation of new developments and projects of current gallery artists we are happy to introduce new additions to our program along with other artists working currently in Berlin.

WET PAINT shows new works of Stefan Behlau, Bernhard Brungs, Andrej Dúbravský, Klaus Jörres, Dennis Loesch, Maki Na Kamura, Tyra Tingleff und Elmar Vestner.

Stefan Behlau’s latest work inscribes itself to the study of color and its mechanical fabrication as well as its rigid dispersion on canvas. Bernhard Brungs expedites his artistic intellectual involvement with cultural personae of the 20th century and guides us this time to Vietnam and the frequently controversial character of Ho Chi Minh and his living environment.

Andrej Dúbravskýs work plays with concealed desires and obsessive spleen finding their expression today as well as in the clandestine past; in these buried emotions the dark-expressive painting unfolds its full strength and leads the unconscious to become conscious. Complimenting the psycology of Dubravsky’s landscapes, Elmar Vestner reveals a sensual and physical potential through poetic physical interventions on found photographic imagery. Vestner uses spray paint and solvent to destroy the surface of the print, while simultaneously enhancing the image, pulling up an atmosphere from the surface.

Tyra Tingleff presents Point Black. Color is rolled out and applied to raw canvas in thin, almost liquid, layers that build to create more opaque structures and haunting compositions, representations of beauty and decay. Maki Na Kamura depicts in the new large-scaled work, F-S Pagodas X, the recurring motif of the tension between rural landscape and urban expansion compositionally divided by reclining form with art historical references to Giorgione’s Sleeping Venus.

Klaus Jörres unveils, subsequently to his solo-presentation Ära, of black/white geometrical canvases, now a green form presenting his analogous signs as a kind of 8-bit handheld device one might think of. Accordingly, Dennis Loesch shows an oversized SD memory card and a flamboyant star-hail that illustrates a new layer in his work parallel to his memory sticks exploring boundaries between pop and minimal art.

For press inquiries and further information, please contact Owen Clements at owen@dittrich-schlechtriem.com.