DITTRICH & SCHLECHTRIEM

Jonas Wendelin

rmbr

1 May 2020 – 27 Jun 2020

English German

DITTRICH & SCHLECHTRIEM is pleased to present the first solo exhibition with JONAS WENDELIN (b. Düsseldorf, Germany, 1985) in our gallery, titled rmbr, opening on Friday, 01 May from 6 to 9pm as part of Gallery Weekend Berlin 2020.

When we leave or vanish, how will the dust settle? If we return, what new traces will be found?

For his first solo show rmbr at the gallery, Wendelin deconstructs the actual and symbolic context of the gallery, exposing its methodologies through a fictive architectural installation and aligning strands of his thinking into a narrative spanning from conceptual found objects to the visceral physicality of his ceramics practice. The exhibition stages a collective exploration of fiction as both an ancient technology and a cultural constant of contemporary relevance. A narrative of context as content is activated by the sole presence of the viewer and their performance in the moment of return. The exhibition as an exercise in storytelling depicts fiction as technology materializing through and within our collective experience. This subject matter refers to the intellectual, cultural, and natural evolution of progress with a focus on resource. The newly staged setup offers a sentimental yet dystopic feel, giving space for traces to assemble, seemingly self-organized.

DITTRICH & SCHLECHTRIEM freuen sich, die erste Einzelausstellung von JONAS WENDELIN (geb. Düsseldorf, 1985) in unserer Galerie zu präsentieren. Die Schau mit dem Titel rmbr eröffnet am Freitag, den 01. Mai von 18 bis 21 Uhr im Rahmen des Gallery Weekend Berlin 2020.

Wenn wir verschwinden, wie wird der Staub sich legen? Wenn wir zurückkehren, welche neuen Spuren werden wir vorfinden?

Für seine erste Einzelausstellung rmbr in der Galerie dekonstruiert Wendelin den tatsächlichen und symbolischen Kontext der Galerie, legt deren Methodik durch eine fiktive Architekturinstallation offen und verflicht verschiedene Stränge seines Denkens zu einer Erzählung, die von konzeptuellen gefundenen Objekten bis zur handfesten Körperlichkeit seiner Keramikpraxis reicht. Die Ausstellung inszeniert eine kollektive Erkundung von Fiktion als einer alten Technologie und kulturellen Konstante von zeitgenössischer Relevanz. Eine Erzählung des Kontexts als Inhalt wird durch die alleinige Anwesenheit des Betrachters und seine Performanz im Moment der Rückkehr aktiviert. Die Ausstellung als Übung im Erzählen stellt Fiktion als Technologie dar, die sich durch und in unserer kollektiven Erfahrung materialisiert, und knüpft so an die intellektuelle, kulturelle und natürliche Entwicklung des Fortschritts mit einem Schwerpunkt auf seinen Ressourcen an. Der neu inszenierte Aufbau entwirft ein sentimentales und doch dystopisches Gefühl und gibt Raum für Spuren, die sich scheinbar selbstorganisiert zusammenfügen.

An issue of a publication produced in collaboration with multiple artists, architects, writers, and journalists describes an entry to this illusion of abandonment. Through the juxtaposed, overlapping, and contradicting contributions, it aims to limn perspectives touching on or examining these tools of contemporary fiction. The involvement of different voices raises the question of individual agency and opens gateways toward shaping a shared evaluation of objects and belief systems. Fiction in this sense refers to the abstract tools we have created to facilitate our global and interplanetary organization as a species with instruments such as language, history, religion, economics, capitalism, the internet, and even love; an endless collective production of methodologies serving creation from the cave to the singularity. Interpersonal narratives and the economics of the use and abuse of these ephemeral abstractions not just inherently disconnect us from our objective reality into intersubjective and collective bubbles but infuse the very material world and its dichotomies of power.

Underneath it all, a flickering light gives life to a topology of ceramic clay bodies seemingly growing in their own time. Different glazes of the vessels group them into various sub-species. The semi-utilitarian sculptures reflect and hold resonances with heritage and foretelling and resemble the shapes and structures of organic occurrences, enchanted entities, and vaguely primal ritualistic equipment. From the publication to the raku fired ceramics, the show comes fullcircle. The exact same paper is used as combustible material to reduce the oxygen in metal containers in order to provide an atmosphere for the glaze and to stain the exposed body surface with carbon after the ceramic pieces are taken out of the kiln at its peak temperature of 1848 degrees Fahrenheit, bursting into flames at the instant of contact.

Stored up in shelves, customized preserves from the last decades dating back to 1945, pre-internet or -Chernobyl, assemble a sentiment or timeline of technology in the early stages of our kind, to the enhancements leading up to our way of life today, with generational differences widening more than ever as it accelerates. The shift in consumption laid the foundations for our technological revolutions, elevated our consciousness to experimentation that began in early humanity, and deliberately refocused our attention to develop our increasingly complex social structures. These objects are reminders of a world prior to our human-centric sphere.
rmbr engages the public in an alternative architectural reality, pursuing an organic futuristic narrative of idealism and leaving the viewer with hope in dystopia, nurturing what has lasted as a sustenance that carries us forward.

Jonas Wendelin currently works between Los Angeles and Berlin. His work includes performance, sculpture, installation, studies in traditional ceramics, as well as the facilitation of cultural spaces, initiating, cultivating, and directing a social vision that queries cultural abetments. Wendelin is a co- founder and director of FRAGILE, a multi-disciplinary nonprofit project for contemporary artistic practices located in Berlin. FRAGILE encompasses an exhibition and a residency space, and fosters a program of conversation, antagonism, renegotiation, and celebration. He is also a co- founder of NAVEL, a community-driven nonprofit residency, learning platform, and self-defined test site for collectivity and creative practices in downtown Los Angeles. Wendelin graduated as Hito Steyerl’s Meisterschüler from the Berlin University of the Arts and was a participant at Olafur Eliasson’s Institut für Raumexperimente (Institute for Spatial Experiments). At the moment Wendelin is an artist in residence at the American Museum Of Ceramics Art, AMOCA in Pomona, California.His work has been shown at Hamburger Bahnhof— Museum für Gegenwart, Berlin; KW Institute for Contemporary Art, Berlin; MoMA PS1, New York; Neue Nationalgalerie, Berlin; The Storefront for Art and Architecture, New York; and NAVEL, Los Angeles.

For further information on the artist and the works or to request images, please contact Nils Petersen, nils(at)dittrich-schlechtriem.com.

Eine Ausgabe einer Publikation, die in Zusammenarbeit mit mehreren Künstlern, Architekten, Schriftstellern und Journalisten entstanden ist, beschreibt einen Einstieg in diese Illusion der Verlassenheit. Durch die nebeneinanderstehenden, sich überschneidenden und einander widersprechenden Beiträge sollen Perspektiven einer Auseinandersetzung mit diesen Werkzeugen der zeitgenössischen Fiktion entworfen werden. Die Einbeziehung verschiedener Stimmen wirft die Frage nach der individuellen Handlungsmacht auf und öffnet Wege zur Gestaltung einer gemeinsamen Bewertung von Objekten und Glaubenssystemen. Fiktion in diesem Sinne bezieht sich auf die abstrakten Werkzeuge, die wir als Medien unserer globalen und interplanetarischen Organisation als eine Spezies mit Instrumenten wie Sprache, Geschichte, Religion, Wirtschaft, Kapitalismus, Internet und sogar Liebe geschaffen haben; eine endlose kollektive Produktion von Methoden im Dienst der Schöpfung von der Höhle bis zur Singularität. Zwischenmenschliche Erzählungen und die Ökonomie des Gebrauchs und Missbrauchs dieser flüchtigen Abstraktionen trennen uns nicht nur grundsätzlich von unserer objektiven Realität, indem sie uns in intersubjektive und kollektive Blasen einschließen, sondern durchdringen die physische Welt selbst und ihre Dichotomien der Macht.

Dahinter haucht ein flackerndes Licht einer Topologie keramischer Tonkörper Leben ein, die scheinbar in ihrer eigenen Zeit wachsen. Verschiedene Glasuren ordnen die Gefäße verschiedenen Unterarten zu. In den halb-zweckmäßigen Skulpturen klingen nachhaltig Echos des kulturellen Erbes wie von Zukunftsvisionen an; sie ähneln den Formen und Strukturen organischer Bildungen, verzauberter Gebilde und urzeitlich anmutender ritueller Gegenstände. Von der Publikation bis zu den nach Raku-Art gebrannten Keramiken schließt sich der Kreis der Ausstellung. Genau dasselbe Papier wird als brennbares Material verwendet, um den Sauerstoff in Metallbehältern zu reduzieren, um eine Atmosphäre für die Glasur zu schaffen und die freiliegende Körperoberfläche mit Kohlenstoff zu färben, nachdem die Keramikstücke bei der Spitzentemperatur von 1009 Grad aus dem Ofen genommen werden, und geht im Moment des Kontakts in Flammen auf.

In Regalen aufgestellte scheinbar aufbewahrte individuell gestaltete Artefakte aus den letzten Jahrzehnten zurück bis 1945, aus der Zeit vor dem Internet und Tschernobyl, bieten einen Eindruck oder eine Zeitleiste der Technologie in den frühen Stadien unserer Art bis hin zu den Neuentwicklungen, die zu unserer heutigen Lebensweise führen, wobei die Generationsunterschiede mehr denn je zunehmen, je schneller sie fortschreitet. Der Wandel des Konsums hat die Grundlagen für unsere technologischen Revolutionen gelegt, unser Bewusstsein auf die Stufe des Experimentierens gehoben, die in der frühen Menschheit begann, und unsere Aufmerksamkeit bewusst auf die Entwicklung unserer immer komplexeren sozialen Strukturen ausgerichtet. Diese Objekte erinnern an eine Welt vor der unseren, in der der Mensch im Mittelpunkt steht.

Die Ausstellung rmbr bezieht die Besucher in eine alternative architektonische Realität ein, verfolgt eine organische futuristische Erzählung des Idealismus und lässt den Betrachter mit Hoffnung in der Dystopie zurück, indem sie ins Licht rückt, was uns als bleibendes Gut in die Zukunft trägt.

Jonas Wendelin arbeitet derzeit in Los Angeles und Berlin. Sein Werk umfasst Performances, Skulpturen, Installationen, Studien zur traditionellen Keramik sowie die Moderation kultureller Räume; er initiiert, fördert und entwickelt eine gesellschaftliche Vision, die kulturelle Routinen hinterfragt. Wendelin ist Mitbegründer und Leiter von FRAGILE, eines multidisziplinären Nonprofit- Projekts für zeitgenössische künstlerische Praxen in Berlin, das einen Ausstellungs- und ein „Artist in Residence“ für eingeladene Künstler umfasst und Gesprächen, Auseinandersetzungen, Neuverhandlungen und Festivitäten Raum gibt. Außerdem ist er Mitbegründer von NAVEL, einer gemeinschaftlich betriebenen Nonprofit-Organisation in Downtown Los Angeles, die Künstleraufenthalte ermöglicht, eine Lernplattform betreibt und sich als Testgelände für Kollektivität und kreative Praxen versteht. Wendelin war Hito Steyerls Meisterschüler an der Berliner Universität der Künste und Teilnehmer an Olafur Eliassons Institut für Raumexperimente. Momentan ist Wendelin „Artist in Residence“ in American Museum Of Ceramics Art, AMOCA in Pomona, Kalifornien. Seine Arbeiten waren im Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart, Berlin, im KW Institute for Contemporary Art, Berlin, im MoMA PS1, New York, in der Neuen Nationalgalerie, Berlin, und bei The Storefront for Art and Architecture, New York, und NAVEL, Los Angeles, zu sehen.

Für weitere Informationen zum Künstler und den Arbeiten und für Bildanfragen wenden Sie sich bitte an Nils Petersen, nils(at)dittrich-schlechtriem.com.

Back to Exhibitions