DITTRICH & SCHLECHTRIEM

SOUFIANE ABABRI, Something New Under The Little Prince's Body
9 Nov 2019 – 1 Feb 2020
OPENING
21 Nov 2019 6–9PM
English German

DITTRICH & SCHLECHTRIEM are pleased to present our first solo exhibition with SOUFIANE ABABRI (b. Rabat, Morocco, 1985) at the gallery. Titled SOMETHING NEW UNDER THE LITTLE PRINCE’S BODY, it will open on Friday, 08 November, at 6–8 PM. Installed over various tones of flesh-painted walls, the exhibition features a new body of figurative colored-pencil drawings prompting a discourse on sexuality and interracial love among postcolonial-era gays. Ababri, who often stages interventions or workshops, activates the exhibition on opening night with an accompanying performance in the gallery, initiating the relationship and narrative between the Prince and his new lover and featuring body-to-body movements, song, and texts.

DITTRICH & SCHLECHTRIEM freuen sich, die erste Einzelausstellung des Künstlers SOUFIANE ABABRI (geb. 1985 in Rabat, Marokko) in der Galerie zu präsentieren. Die Schau mit dem Titel SOMETHING NEW UNDER THE LITTLE PRINCE’S BODY wird am Freitag, 08. November, 18–20 Uhr eröffnet. Die auf in verschiedenen Fleischtönen gestrichenen Wänden gehängte Ausstellung umfasst eine neue Serie figurativer Buntstiftzeichnungen, die zu einer Auseinandersetzung über Sexualität und Liebe zwischen schwulen Männern verschiedener Hautfarben im postkolonialen Zeitalter anregen. Am Eröffnungsabend aktiviert Ababri, der oft Interventionen und Workshops veranstaltet, die Ausstellung mit einer begleitenden Performance in der Galerie, die mit einem Dialog zwischen bewegten Körpern, Gesang und Texten die beginnende Beziehung und Geschichte zwischen dem Prinzen und seinem neuen Liebhaber zum Leben erweckt.

Framed by Antoine de Saint-Exupéry’s 1943 novella “Le Petit Prince,” Ababri’s exhibition asks the challenging question of what would have happened if the Aryan-alien blond Little Prince, after arriving on Earth, had met and fallen in love with an Arab man. Saint-Exupéry’s Buch is generally read as a literary fable about friendship and humanity, a critique of the decline of moral values in Western society. Having touched down in the northern Sahara, his Little Prince encounters only the French narrator, whose plane has crashed, and mystical speaking animals—but no natives. It is interesting to note that Saint-Exupéry, a pilot by training, was the station manager of a stopover airfield in Tarfaya in southern Morocco in the late 1920s; as part of his job, he was involved in armed altercations with rebellious Berbers. The hypothesized erotic relationship between the blond Prince and the Arab mirrors the history of immigration to Europe and the struggle of the gay movement in late-1960s France from the complicated and rarely considered perspective of a contemporary gay Arab man.

„Please … could you draw me a sheep!“ That is the famous first sentence the Little Prince addresses to the sleeping author in Saint-Exupéry’s version. In Soufiane Ababri’s drawing series, his wish comes true. Yet the sheet is held by a naked, hairy, “brown” body. And where one would expect to see a sheep’s head, the gleaming head of a penis juts out from the wool, as an erotic allusion to circumcision, halal slaughter, and sacrificial rites. But who is sacrificing himself to whom in this scene? As the exhibition’s title suggests, the question of dominance is indeed operative: Which body lies under which other body, who fucks whom—or who desires to be penetrated by whom?

Ababri equates sexual with cultural dominance and submission. That he as an artist would also construe an inextricable linkage between the histories of postcolonial and homosexual as well as feminist liberation, effectively declaring the one form of freedom to be dependent on the other, might seem odd given the oppression and persecution of gays and women’s rights activists in the Maghreb. It is less odd when one considers the fact that modernity and postwar modernism were not a European project alone but also an African one, that the biased projections of the former colonial powers must be countered by a new canon, a new narrative—an insight that has long become accepted in the art context. Still, in broaching the question of the emancipation of Arab and, ultimately, also of European gays from racist role models, Ababri is an absolute pioneer in the art world. He adopts a position of emphatic powerlessness to tell stories of violence, domination, and marginalization. Quite literally—homosexual acts are still punishable by law in Morocco, homosexuality is virtually nonexistent, and openly gay men are few and far between even in the arts scene. To date, the writer and director Abdellah Taïa, who lives in exile in Paris, remains the country’s only openly gay intellectual.

Because Ababri draws lying down, with the paper on a board, everything in his pictures comes out equally flat and without perspectival depth, equally meaningful or meaningless. And yet there is something enormously physical about the works, an impression heightened by the color of the wall on which they are presented in the exhibition. The artist chose a powdery flesh tone of the sort found in pantyhose, underwear both erotic and orthopedic, band-aids, and makeup, a hue that prompts associations of skin, lesions, cosmetic camouflage. In the show, all visitors and the performers are bathed in the light of this “white” skin tone, which comes to be understood to be the Little Prince’s.

What is more, the men in Ababri’s drawings always have rosy cheeks, almost as though they had applied rouge. This conspicuous “blush” marks the instant at which the other’s desire is recognized and the subject loses control of his body, of representation. The same can be said of the picture itself, which, in the conventional understanding of art, is supposed to arouse desire but remain forever passive, stuck in a feminine role—as though it did not perceive or return the beholder’s gaze.

Ababri shatters these conventions. His drawings know that they are being looked at—and so do the men who perform in them. What is less clear is whether their loss of control leads to (potentially consensual) violence, sex, or intimacy. At the same time, Ababri shows the Arab male body in passive, vulnerable, and autoerotic positions, indirectly alluding to the leftist wing of the gay movement and the role of the “front homosexuel d’action révolutionnaire” (FHAR). In the early 1970s, this group around the writer, philosopher, and activist Guy Hocquenghem responded to the Algerian War by calling for sexual encounters between French gays and Arab men, which they believed held emancipatory potential. By allowing themselves to be penetrated, FHAR claimed, white Frenchmen enabled their “Arab” partners to avenge the suffering that France had inflicted on their countries of origin. This argument, however, enshrined its own racist fetishizing view of the Arabs, imposing a role on them that, in the mode of sexual submission, merely reenacted the patriarchal gesture of imperial paternalism.

Ababri’s art is a quest for new, complex, less simplistic images. His drawings resemble arenas in which seemingly irreconcilable extremes and desires clash. The reality of a sexuality that can be lived only “invisibly,” in parks, apartments, or restrooms, encounters the activism of the gay emancipation movements from the late 1960s through punk and the AIDS crisis to the present. Ababri’s visual language may feel blunt, pornographic, positively crude, but it is richly laced with references to gay art and cultural history and gay everyday life both in the Maghreb and in Paris. That it does so without becoming pretentious, that it makes no secret of loneliness and the difficulty of communicating eroticism across boundaries of class, is its great achievement.

The above is a sketch by Oliver Koerner von Gustorf, who will contribute an essay for the gallery catalogue to be published in late November 2019.

Soufiane Ababri lives and works between Paris, France, and Tangier, Morocco. This is the artist’s first solo show with the gallery and in Germany and the culmination of a residency in Berlin in October and November 2019. Ababri has shown widely in Europe, with exhibitions in Paris, Antwerp, Istanbul, London and his hometown of Rabat, Morocco. His work has most recently been acquired the collections of FRAC Poitou-Charentes and MAC/VAL Musée d’art contemporain du Val-de-Marne, Vitry, both in France.

Den Rahmen für Ababris Ausstellung bildet Saint-Exupérys 1943 erschienene Erzählung „Le Petit Prince“. Die Bilder werfen die Frage auf, was geschehen wäre, wenn der arisch-außerirdische blonde kleine Prinz auf der Erde gelandet wäre und sich dort in einen Araber verliebt hätte. Saint-Exupérys Buch gilt gemeinhin als literarische Fabel über Freundschaft und Menschlichkeit, als Kritik am Werteverfall der westlichen Gesellschaft. Sein kleiner Prinz, der in der Nordsahara landet, trifft hier nur den in seinem Flugzeug abgestürzten französischen Ich-Erzähler und mystische sprechende Tiere – jedoch keine Einheimischen. Interessanterweise war der Pilot Saint-Exupéry Ende der 1920er Jahre Leiter eines Zwischenlandeflugplatzes im südmarokkanischen Tarfaya, wo er auch rebellische Berber bekämpfte. Die hypothetische erotische Beziehung zwischen dem blonden Prinzen und dem Araber spiegelt die Geschichte der Einwanderung nach Europa und die Kämpfe der Schwulenbewegung im Frankreich der späten 1960er aus der komplexen und wenig beachteten Perspektive eines schwulen Arabers von heute.

„Bitte … zeichne mir ein Schaf!“ Das ist der berühmte erste Satz, den der kleine Prinz in Antoine de Saint-Exupérys Fassung an den noch schlafenden Autor richtet. In Soufiane Ababris Zeichnungsserie wird ihm dieser Wunsch erfüllt. Allerdings wird das Blatt von einem nackten, behaarten, „braunen“ Körper gehalten. Und dort, wo beim Schaf der Kopf sitzt, leuchtet eine blanke Eichel aus der Wolle hervor, als erotische Anspielung auf Beschneidung, Schächtung und Opferung. Doch wer opfert sich hier dem anderen? Wie der Titel der Ausstellung andeutet, geht es tatsächlich um Dominanz und die Frage, welcher Körper unter wem liegt, wer wen fickt – oder wer von wem als penetrierend begehrt wird.

Ababri setzt sexuelle und kulturelle Dominanz und Unterwerfung gleich. Dass er als Künstler auch die Geschichten postkolonialer und homosexueller wie feministischer Befreiung untrennbar miteinander verbindet, quasi die eine Freiheit von der anderen abhängig macht, erscheint angesichts der Unterdrückung und Verfolgung von Schwulen und Frauenrechtlerinnen im Maghreb zunächst erstaunlich. Und das, obwohl sich im Kunstkontext schon längst die Idee durchgesetzt hat, dass die Moderne und Nachkriegsmoderne nicht nur ein europäisches, sondern auch ein afrikanisches Projekt waren, dass den einseitigen Projektionen der ehemaligen Kolonialmächte ein neuer Kanon, eine neue Narration entgegengesetzt werden muss. Im Hinblick auf die Emanzipation der arabischen und letztendlich auch der europäischen Schwulen von rassistischen Rollenbildern ist Ababri im Kunstbetrieb ein absoluter Pionier. Dabei nimmt er eine Position der betonten Machtlosigkeit ein, um über Gewalt, Dominanz und Marginalisierung zu erzählen. Das ist wortwörtlich gemeint, denn in Marokko ist Homosexualität nach wie vor strafbar, sie existiert quasi nicht, offen Schwule findet man auch im Kulturbetrieb kaum. So ist der im Pariser Exil lebende Schriftsteller und Regisseur Abdellah Taïa der bislang einzige offen schwule Intellektuelle des Landes.

„Bedworks“ heißen Ababris Zeichnungen, die der zwischen Tanger und Paris pendelnde Künstler seit 2016 stets im Bett liegend anfertigt – als Reaktion auf die europäische Malereigeschichte vom Orientalismus bis in die Moderne. Denn die zeigte Frauen- und auch exotische Männerkörper als „Odalisken“, in der Manier von Haremssklavinnen auf einem Divan liegend, als verfügbare Objekte der Begierde. Während viele Künstler seiner Generation auf Video, Performance oder Skulptur zurückgreifen, widmet Ababri sich als Gegenreaktion zum akademischen Kanon der persönlichen und expressiven Zeichnung. Bewusst verzichtet er auf ein Studio, kauft seine Stifte im Supermarkt und entwickelt einen ganz direkten, regressiven Zeichenstil, den man auch aus der Outsider-Art, von Graffiti, Kritzeleien oder aus alten Pornografie-Heften kennt. Die Attitüde von Ababris Zeichnungen ist dabei betont camp. Die Körperhaltungen und Farben sind extrovertiert und stilisiert, die Konstellationen auf den Bildern lassen an Melodramen aus den 1950er-Jahren, aber auch an die frühen Filme von Fassbinder oder die überhöhten Choreografien in Claire Denis’ Fremdenlegionärsdrama „Beau Travail“ (1999) denken.

Dadurch, dass Ababri im Liegen auf einem Brett zeichnet, wird auf den Zeichnungen alles flach und perspektivlos, es gibt keine Tiefe, alles ist gleich bedeutsam oder bedeutungslos. Dennoch wirken die Arbeiten ungeheuer körperlich. Verstärkt wird dieser Eindruck durch die Wandfarbe, auf der sie in der Ausstellung präsentiert werden. Der Künstler wählte einen pudrigen Fleischton, so wie er in Strumpfhosen, erotischer und orthopädischer Unterwäsche, Pflasterstreifen oder in Make-Up vorkommt. Die Farbe weckt Assoziationen von Haut, Verletzungen, kosmetischer Camouflage. In der Ausstellung sind sämtliche Besucher und die Performer in das Licht dieser “weißen” Hautfarbe getaucht, die sich mit dem Kleinen Prinzen verbindet.

Zudem haben die Männer in Ababris Zeichnungen stets rosige Wangen, die fast wie geschminkt wirken. Dieses betonte „Erröten“ bezeichnet den Moment, in dem das Begehren des Anderen erkannt wird und die Kontrolle über den Körper, die Repräsentation verloren geht. Das Gleiche gilt auch für das Bild, das im konventionellen Kunstverständnis zwar Begehren erwecken, aber dabei immer passiv, in einer weiblichen Rolle verbleiben soll – so, als würde es den Blick des Betrachters nicht bemerken oder erwidern.

Ababri bricht mit diesen Konventionen. Seine Zeichnungen wissen, dass sie angeblickt werden – wie auch die Männer, die auf ihnen agieren. Dabei bleibt es unklar, ob der Kontrollverlust zu (auch einvernehmlicher) Gewalt, Sex oder Intimität führt. Zugleich zeigt Ababri den arabischen männlichen Körper in passiven, verletzlichen und autoerotischen Positionen. Dabei spielt er indirekt auf die linke schwule Bewegung und die Rolle des „front homosexuel d’action révolutionnaire“ (FHAR) an. Die Gruppe um den Autor, Philosophen und Aktivisten Guy Hocquenghem propagierte Anfang der 1970er Jahre als Reaktion auf den Algerienkrieg sexuelle Begegnungen zwischen französischen Schwulen und arabischen Männern, weil sie darin emanzipatorisches Potential sah. Indem weiße Franzosen sich penetrieren ließen, so das FHAR-Argument, ermöglichten sie es ihren „arabischen“ Partnern, sich für das Leid zu rächen, das Frankreich ihren Heimatländern zugefügt hatte. Damit wurden die Araber allerdings wieder rassistisch fetischisiert und ihnen eine Rolle zugeschrieben, die im Modus der sexuellen Unterwerfung die imperiale und patriarchale Geste der Bevormundung einfach nur wiederholte.

Ababri sucht in seinem Werk nach neuen, komplexen, weniger plakativen Bildern. Seine Zeichnungen gleichen Arenen, in denen scheinbar unvereinbare Gegensätze und Begehren aufeinanderprallen. Hier trifft die Realität einer Sexualität, die sich nur „unsichtbar“ in Parks, Wohnungen oder Toiletten abspielen kann, auf den Aktivismus der schwulen Emanzipationsbewegungen von den späten 1960er Jahren über Punk und die AIDS-Krise bis in die Gegenwart. Ababris visuelle Sprache mag direkt, pornografisch, geradezu roh wirken, doch sie ist voller Referenzen an die schwule Kunst- und Kulturgeschichte und den schwulen Alltag im Maghreb wie in Paris. Dass sie dabei so unprätentiös bleibt, auch von Einsamkeit und der Schwierigkeit spricht, Erotik zwischen verschiedenen Klassen zu kommunizieren, ist ihre große Leistung.

Diese Skizze stammt von Oliver Koerner von Gustorf. Er wird auch einen Essay für den von der Galerie herausgebrachten Katalog verfassen, der Ende November 2019 erscheinen soll.

Soufiane Ababri lebt und arbeitet in Paris (Frankreich) und Tanger (Marokko). Die erste Einzelausstellung des Künstlers in der Galerie und in Deutschland bildet den Abschluss eines Arbeitsaufenthalts in Berlin im Oktober und November 2019. Ababris Werke waren an vielen Orten in Europa, darunter Paris, Antwerpen, Istanbul und London, sowie in seiner Heimatstadt Rabat (Marokko) zu sehen. Zuletzt wurden Arbeiten für die Sammlungen des FRAC Poitou-Charentes und des MAC/VAL Musée d’art contemporain du Val-de-Marne in Vitry (beide Frankreich) erworben.

insert_drive_file Artist CV Back to Exhibitions